Silikon-Walzvorrichtung (geschlossen, elektrisch, manuell)

Silikon-Walzvorrichtung (manuelle Ausführung)

Silikon-Walzvorrichtung manuell
Silikon-Walzvorrichtung (manuelle Ausführung)

Für das manuelle Walzen weicher Werkstoffe (z. B. Silikon) kommt bei nicht automatisierten Prozessen eine manuelle Walzvorrichtung in Frage.

Das Spaltmaß kann über einen Zähler abgelesen werden und die Spaltmaßeinstellung erfolgt manuell mittels Handrad. Die Walzen werden über eine Handkurbel gemeinsam angetrieben.

 

==> Die Nachrüstung eines elektrischen Antriebes (siehe geschlossene Ausführung unten) ist hierbei möglich


Silikon-Walzvorrichtung (elektrische Ausführung)

Silikon-Walzvorrichtung elektrisch
Silikon-Walzvorrichtung (elektrische Ausführung)

Bei der elektrischen Variante erfolgt der Walzenantrieb mittels Schneckengetriebemotoren. Die Bedienung erfolgt über einen Doppelfußtaster für Vor- und Rücklauf im Tippbetrieb. Zur Absicherung der Gefahrenstellen dienen Seilzugschalter, die sich unmittelbar vor den Einzugsstellen befinden, und deren Auslösen den sofortigen Antriebsstillstand und das pneumatische Öffnen des Walzenspaltes (>120mm) zur Folge hat. Für die Energieversorung werden 3x400V/50Hz Versorgungsspannung sowie Druckluft (6 bar) benötigt.


Silikon-Walzvorrichtung (geschlossene elektrische Ausführung)

Walzvorrichtung, Kalander, Sondermaschinen
Silikon-Walzvorrichtung (geschlossene elektrische Ausführung)

Der Grundaufbau entspricht dem der manuellen Vorrichtung. Anstelle der Handkurbel sorgt ein Drehstrom-Getriebemotor für den Walzenantrieb. Für den sicheren Betrieb ist die Einheit mit Polycarbonat-Klappen ausgestattet, die zum Einführen und Entnehmen des Materials geöffnet werden können. Die Antriebs-Steuerung erfolgt bei geöffneten Klappen mittels Fußtaster im Tippbetrieb (vor/zurück) bzw. über Drucktaster am angebauten Schaltschrank  im Automatikmodus (nur bei geschlossenen Klappen).